Vom Herumstehen

von poscoleri

Zur Positionierung in natürlichen Umgebungen, das der Entspannung dient, wo man „eins werden kann“ mit dem stumpfen sinnlosen Drumherum, ist vieles zu sagen, hier nur dies:

Ozeane gilt es zu vermeiden, sie vermitteln mit ihrer Unendlichkeit und den Wellen, die nach vor und zurück schwappen, aber nirgends wirklich hin, das allergrößte Gefühl von Unwissenheit, Unpassendheit und Nutzlosigkeit, das ich jemals spüren musste. Sie bewegen sich schwachsinnig hin und her ohne Ziel, haben keine Begrenzung, die man erblicken kann. Sie rütteln jedoch immerzu an diesen, ohne heraus zu kommen, und vermitteln den trügerischen Irrglauben, ein zusammengehörendes Ganzes mit einer Agenda zu sein. Meere sind also in ziemlichem Ausmaß dem Menschen ähnlich und deshalb nur zur schockierenden Selbsterkenntnis zu gebrauchen.

Gebirge sind relativ statisch, zumindest sind es die Alpen, diese alten Säcke. Sie engen den Menschen ein und erzählen ihm von seiner Hilflosigkeit gegenüber diesen riesigen Ungetümen, deren höchstes Zugeständnis es an uns ist, sich von uns besteigen zu lassen, uns einen schönen Ausblick zu gewähren und uns dann reichlich Möglichkeiten zu bieten, irgendwo herunterzufallen. Man kann schon verzweifeln in der Umgebung von Bergen, sie sind unbarmherzige und gleichgültige Gesellen, wie die Menschen. Entspannung auf Bergen und zwischen ihnen ist mir eine ziemlich perverse Vorstellung.

Also logischerweise Flüsse, das Premiumprodukt natürlicher Gegebenheiten. Sie bewegen sich in meditativer Gleichförmigkeit, ob schnell oder langsam, von einem Punkt zum anderen. Man kann sie stundenlang anstarren und sie verändern sich nicht, und eben doch so sehr, wie sich nur Flüsse verändern können. Über einem Fluss zu stehen und zu wissen, dass man irgendwo anfängt und irgendwo aufhört und das nicht mehr Sinn hat als irgendeinem Gefälle zu gehorchen, das beruhigt. Sie sind Menschen, nur ohne den Wahn, irgendwas bewirken zu müssen. Eine wilde Ansammlung von Zufällen lässt sie manches mitnehmen und manchen Unfug veranstalten, so sind Flüsse eben und Menschen auch. Glaubt mir, so ein Fluss hat schon seine Vorzüge.

( Normative Erzählung des Eins-Werdens )

Advertisements