Ich hatte wieder einen Traum

von poscoleri

Ich hatte einen Traum, von strukturschwachen Regionen, in denen Enkelkinder nicht mehr zur Welt, sondern nur noch zu Besuch kommen. Wo das fortschreitende Alter des Dorfarztes Sorgen bereitet, weil man nicht weiß, ob danach ein anderer nachkommen wird. Wo Eisenbahnlinien eingestellt werden, weil Mobilität nicht als zur politischen Mündigkeit nötig betrachtet wird. Wo der Bäcker zusperrt, weil der Kapitalismus nur Angebot und Nachfrage kennt, aber keine Bedürfnisse. Wo die Straßen löchrig ächzen, weil hier eh nie irgendwer durchfährt, der woanders davon erzählen könnte. Wo eine Schule sich glücklich fühlen kann, mit einem starken Jahrgang eine eigene Klasse eröffnen zu können. Wo die vielen, vielen Menschen, die hier einmal lebten, nur noch unter der Erde liegen.

All das und noch viel mehr betrübt mich, und es ist ein urösterreichisches Problem, in einem Land, dessen Hauptstadt mit ihren absurden Ausmaßen jede Infrastruktur im ländlichen Bereich zu einer unwillkommenen Belastung geliebter Nulldefizitsphantasien erwachsen lässt. Und ich kann nicht verstehen, wieso es keine Pläne gibt und Ideen, und warum, falls es solche gibt, hier keine sichtbar sind. Wäre dieser Ort ein Teil einer Region, deren Hauptstadt alles hätte, was ein mündiger Bürger so braucht, würde sich die Legitimation dieser Investition von selbst erledigen. Gäbe es hier ein Kino, eine Bibliothek, ein kleines Theater, eine Schule, die nicht jährlich um ihren eigenen Erhalt bangen müsste, ein öffentliches Verkehrsnetz, das die Nutzung all dieser Institutionen erlauben würde; es wäre vielleicht nicht so schwierig wie derzeit, einen Arzt zu finden, der hier auch leben will, Familien, die hier eine Zukunft und nicht nur die Vergangenheit ihrer Eltern sehen, eine Bäckerei und andere Geschäfte zu eröffnen.

Ich weiß nicht warum hier alles ist wie es ist.

Ich weiß, dass es so ist weil es hier ist.

Das ist Österreich und das ist furchtbar. Es ist wie ein Habsburgerbegräbnis: Nichts geschieht & alle hoffen, dass die Vergangenheit zurückkehrt.

Und was wundert dich?

 

Advertisements